Beiträge von literaturiminternet

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    Mein Dad hat mir die ersten vier Bände von Harry Potter auf Englsich geschenkt. Die ersten vier habe ich beim Erscheinen gelesen. Das Ende von Band 4 hat mir gar nicht gefallen, deshalb habe ich dann aufgehört und als Band 5 draußen war, hat ein Bekannter so böde gespoilert, dass ich keine Lust mehr hatte. Später habe ich die Bände nochmal gelesen und ab dem 5. eben auf Englisch. Für den neuen kompletten Durchgang habe ich jetzt also alle schönen Bloomsbury-Taschenbuch-Bände zusammen. Die sehen schon so toll aus nebeneinander im Regal.

    Also die phänologischen Jahreszeiten beziehen sich zB auf den Beginn der Forsythienblüte und anderer Zeitpunkte.

    Ich bin skeptisch, was Gärtnern nach dem Mond angeht, aber wahrscheinlich auch nur, weil ich niemanden kenne, der das erfolgreich praktiziert. Ökologisch Gärtnern ist jedenfalls immer eine gute Idee.


    Habe einen Vortrag von Rene Wardas gehört, dem selbsternannten Pflanzendoktor. Die Produkte, die er anbietet, muss man echt nicht kaufen, weil man das meiste auch selber zusammenbrauen kann. Aber seine Bücher scheinen gut zu sein - der Vortrag war es jedenfalls! Er arbeitet im weitesten Sinne mit Hausmitteln und macht so die bösen Chemiekeule überflüssig.

    Saskia des Coesters Wir & Ich habs ixh gestern abend ausgelesen. Hab es von Suse bekommen, als sie aussortiert hat. Bin so mittelhalb begeistert. Eigentlich lese ich gerade ungern Nicht-fantasy, weil ich nicht auch noch von den Problemem, die wir Menschen so haben, lesen möchte. Der Roman hat mich aber doch ein bisschen gepackt. Auf alle Fälle enthält er unappetitliche Beschreibungen von Geschlechtsverkehr, die ich besser überlesen hätte und das Ende plätschert auch so vor sich dahin. Die Figuren sind einigermaßen stimmig, aber eben größtenteils etwas holzschnittartig. Keine nette Lektüre für zwischendurch und für mich auch kein Erkenntnisgewinn, wenn man denn bei einem Roman davon sprechen darf. Jetzt hab ich erst mal genug von Menschen und widme mich Garou, dem zweiten Band von Glennkill. Den ersten Band kenne ich nur vom Hörensagen, den lese ich, wenn er mir dann irgendwann mal in einem öffentlichen Regal zuläuft.

    Ich hatte riesen Spaß an dem Roman - hab aber auch 10 Jahre und drei Anläufe gebraucht. Und dann war ich genervt, dass Der Fall ein einziger riesengroßer Spoiler ist. Man kapiert ihn auch ohne Jane Eyre gelesen zu haben, aber wird man danach noch Spaß an Jane Eyre haben?

    „Kann ein schäbiger Taschenbuchkrimi Literatur sein? Zumal ein Krimi jener Spielart, die das abgeschmackteste und narzisstischste Wiedererkennungs­Bedürfnis geistloser Leser bedient: der Regionalkrimi? In den Händen des Sprachartisten Jörg Maurer unbedingt. Große deutsche Unterhaltungsliteratur: endlich!“ (Denis Scheck)


    Ohne den Krimi zu kennen: Bei der Gattung fällt mir immer ein, was Scheck darüber sagt. Fan von ihm bin ich nicht, aber aber hier trifft er den Nagel auf den Kopf. Ich fühl ich da auf alle Fälle mit gemeint, weil ich auch gerne Regionalkrimis lese, wenn mir welche von den Gegenden, die ich kenne, in die Finger kommen.

    Boah, ich hab gefühlt mehr abgebrochen als gelesen. Die Peter-Grant-Krimis von Ben Akrapovic (ihr wisst schon... ;)) waren dann wohl mein Highlight. Für den ersten hab ich echt lange gebraucht und den zweitenhab ich in wenigen Tagen weggeatmet.

    So, die Maria-Merian-Biographie ist hinten rüber gefallen. Der Autor ist mir tierisch auf den Nerv gegangen mit den leeren Geschwätz über sein eigenes Leben, dass mich einfach kein Stück interessiert.

    Die kure Geschichte der Menschheit habe ich auch wieder abgebrochen, weil Harari ewig und drei Tage darauf herumreitet, dass der Weizen uns domestiziert hätte.


    Jetzt lese ich Wir & Ich von Saskia de Coester und das macht bislang echt Spaß. Hab sogar - man staune! - ein Lesezeichen im Einsatz. Sonst sind das immer irgendwelche Fresszettel.


    Außerdem ist mir in den öffentlichen Bücherschränken eine Hildegard-von-Bingen-Ausgabe, Wulf, Andrea: Alexander von Humboldt, Garou (schade, dass ich Glennkill immer noch nicht kenne - kann man die unabhängig von einander lesen) und Ich bin Malala von der gleichnamigen Autorin zugelaufen. Plus ein aar Bücher mehr, die aber aus meiner aktuelle faulen Position im Lesesessel unerreichbar sind. Eingetauscht habe ich dafür ein paar Hardcover, die ich von einer Freundin bekommen habe, die mir aber alle nichts gesagt haben.

    Ich les ja gerade Schwarzer Mond über Soho und mir fällt total auf, dass Ben Akrapovic :P super viele Bezüge zur Geschichte allgemein und zur Stadtgeograhie Londons herstellt. Würde ich die alle recherchieren, könnte ich es aufgeben, jemals wieder irgendein anderes Buch unabhängig davon lesen zu wollen. Aber ich denke, dass ich mit dem Staatsexamen in Geschichte ganz gut auf die Lektüre vorbereitet bin.

    Zank: Ja, ansosnten is das mit den Farben hier nicht so gelungen. Hab meine Möbel alle an einem laaangen Tag beim Möbelschweden ausgesucht. Für den Sessel gab es einen hummerfarbenen Bezug, weil der hell genug ist, um nicht zuviel Licht zu schlucken und dunkel genug, um nicht zu dreckig zu werden. In der Lampenabteilung hat die mir innewohnende Tussi dann einen hellrosa Lampenschirm ausgesucht und daheim is mir dann aufgefallen, dass sich das ganz schön beißt. Meine Bettwäsche hatte ich größtenteils schon aus dem Kinder-/Jugendzimmer importiert und jetzt hab ich endlich Bettlaken bestellt. Kein ödes weiß, sondern knalliges Türkis. Sieht zusammen abenteuerlich aus.:autsch:


    HoldenCaulfield Rettet es irgendwas, wenn ich dich dran erinnere, dass ich Bücher-wegsortier-Bestand-kontollier-und-neu-beschrift-Hiwi in einer Institutsbibliothek war? Wahrscheinlich eher nicht, oder? Meine Lieblinge sind aber auch nach Autor sortiert und bei meinen Eltern warten auch noch Bücher, na, die hast ja gesehen.


    Kirsten: Klar, ich kann mich doch nicht trennen und das sind ja teils echt Klassiker. Die unendliche Geschichte habe ich erst vor ein paar Wochen aus einem öffentlichen Schrank mitgenommen, weil ich als Kind nur die Lukas-Bücher von Ende gelesen habe.

    Tut mir leid, es geht in dem Sinne weiter. Jeweils auf den Seiten 11 und 12 taucht er schon wieder auf.


    Das gefiel mir schon bei "Die seltsame Buchhandlung des Mr. Penumbra" nicht, das war irgendwie auch eine Werbeveranstaltung von Google, Twitter, Kindle & Co.

    Ich hab den Penumbra trotzdem gemocht - man kommt ja gefühlt eh nirgends an den Internetriesen vorbei. Hab das eher so empfunden, wie man halt "Tempo" statt "Taschentuch" sagt, also nicht als Werbung, sondern als... Zustand?! Auch wenn ich weiß, dass es Alternativen zu Google & co gibt.