Beiträge von literaturiminternet

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Lasst euch warnen von der Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes - bleibt gesund!

Aber wer jetzt hier weiter Panik verbreitet, bekommt eine Zwangs-Forenpause verordnet!

    Zank: Ja, ansosnten is das mit den Farben hier nicht so gelungen. Hab meine Möbel alle an einem laaangen Tag beim Möbelschweden ausgesucht. Für den Sessel gab es einen hummerfarbenen Bezug, weil der hell genug ist, um nicht zuviel Licht zu schlucken und dunkel genug, um nicht zu dreckig zu werden. In der Lampenabteilung hat die mir innewohnende Tussi dann einen hellrosa Lampenschirm ausgesucht und daheim is mir dann aufgefallen, dass sich das ganz schön beißt. Meine Bettwäsche hatte ich größtenteils schon aus dem Kinder-/Jugendzimmer importiert und jetzt hab ich endlich Bettlaken bestellt. Kein ödes weiß, sondern knalliges Türkis. Sieht zusammen abenteuerlich aus.:autsch:


    HoldenCaulfield Rettet es irgendwas, wenn ich dich dran erinnere, dass ich Bücher-wegsortier-Bestand-kontollier-und-neu-beschrift-Hiwi in einer Institutsbibliothek war? Wahrscheinlich eher nicht, oder? Meine Lieblinge sind aber auch nach Autor sortiert und bei meinen Eltern warten auch noch Bücher, na, die hast ja gesehen.


    Kirsten: Klar, ich kann mich doch nicht trennen und das sind ja teils echt Klassiker. Die unendliche Geschichte habe ich erst vor ein paar Wochen aus einem öffentlichen Schrank mitgenommen, weil ich als Kind nur die Lukas-Bücher von Ende gelesen habe.

    Tut mir leid, es geht in dem Sinne weiter. Jeweils auf den Seiten 11 und 12 taucht er schon wieder auf.


    Das gefiel mir schon bei "Die seltsame Buchhandlung des Mr. Penumbra" nicht, das war irgendwie auch eine Werbeveranstaltung von Google, Twitter, Kindle & Co.

    Ich hab den Penumbra trotzdem gemocht - man kommt ja gefühlt eh nirgends an den Internetriesen vorbei. Hab das eher so empfunden, wie man halt "Tempo" statt "Taschentuch" sagt, also nicht als Werbung, sondern als... Zustand?! Auch wenn ich weiß, dass es Alternativen zu Google & co gibt.

    HoldenCaulfield


    Joa, und dann war da noch mein studierender Ex-Freund, dem ich ein echt leicht zu lesendes Buch zu Weihnachten geschenkt hab.

    Meine Ausgabe hatte ich nach einem langen Abend verschlungen, ihn hab ich dann mal Mitte Februar vorsichtig gefragt, wie ers fand. Lesen sei halt nicht so sein Ding. Okay, das hat für mich die Beziehung in Frage gestellt und es hat dann auch nicht mehr lange gedauert, bis ichs wegen einiger weiterer, drastischerer Differenzen beendet habe.

    ysa: Ich denke gerne mal um eine Ecke zu weit und verwirr damit meinen Gegenüber - unabsichtlich. Das mit den Berichten in einem anderen Stil klingt erstmal echt cool, aber ich kanns voll verstehen, dass der, der was damit anfangen können muss, da schnell die Krise kriegt. Ich bin Landschaftsgärtnerin und genieße es sehr, dass ich mir die absurdesten botanischen Pflanzennamen relativ schnell merken kann und die Pflanzen dann auch wiedererkenne und benennen kann.


    In der Disco hab ich mich an 9 von 10 Abenden fehl am Platz gefühlt und hab spätestens auf dem Heimweg ein kleines gelbes Taschenbuch hervorgeholt und im Nachtbus gelesen.


    Sicher war das mit der Arroganz nur als freundlicher Hinweis gemeint und ich habs in den falschen Hals bekommen. Sie geht seit einer Weile zu Rollenspieltreffen und ist da mal Ork, mal Mensch. Das wiederum ist eine Welt, die mir völlig verschlossen ist. Gleicht sich also wieder aus mit den special interests. Was uns eint sind Pferde, Autos und unser halbes Leben.

    Bislang habe ich aus optischen Gründen meinen SUB nach Farbe sortiert. Das kann ich für mich selber als Literaturwissenschaftlerin gerade noch damit vor mir selber verantworten, dass ich die Bücher und die meisten Autor*innen noch gar nicht kenne und deshalb das Cover das für mich aussagekräftigste Element ist. Außerdem bin ich vor kurzem umgezogen und hab die Gelegenheit zum neu sortieren genutzt und fand dieses Regenbogending (bekannt aus Booktube und #bookstagram) irgendwie schick.


    Pratchett, Terry: Dem Tod die Hand reichen.

    Hoeg, Peter: Fräulein Smillas Gespür für Schnee.

    Kipling, Rudyard: Das Dschungelbuch.

    de Winter, Solomonica: Die Geschichte von Blue.

    vers.: Die schönsten Pferdegeschichten.

    Suter, Martin: Die dunkle Seite des Mondes.

    Twain, Mark: Tom Sawyers Abenteuer.

    Cervantes, Miguel: Don Quijote von der Mancha I & II.

    Shafak, Elif: Der Bonbonpalast.

    Kipling, Rudyard: Geschichten für den allerliebsten Liebling.

    de Coester, Saskia: Wir & Ich.

    Hoeg, Peter: Der Susan-Effekt.

    Thomas, Ross: Dämmerung in Macs Place.

    Twain, MArk: Bummel durch Europa.

    Mann, Thomas: Lotte in Weimar.

    Coleman, Rowan: Einfach unvergesslich.

    Gläser, Mechthild: Stadt aus Trung und Schatten.

    Canavan, Trudi: Magie.

    Bivald, Katerina: Eiun Buchladen zum Verlieben.

    Lunde, Maja: Die Geschichte der Bienen.

    Angermayer et al.: Große Frauen der Weltgeschichte.

    Tolkien, J. R. R.: Die Abenteuer des Tom Bombardil.

    Austen, Jane: Pride and Prejudice.

    Stoker, Bram: Dracula.

    Kühn, Dieter: Frau Merian!

    Mastai, Elan: Die beste meiner Welten.

    Joyce, Rachel: Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte.

    Rabinyan, Doris: Wir sehen uns am Meer.

    Boyd, William: Nat Tate.

    Das große Nashornbuch.

    Villoro, Juan: Das wilde Buch.

    Moore, Christopher: Der kleine Dämonenberater.

    Blünner/Thomae: Eine Frau. Ein Buch.

    Andre Kubiczek: Der Genosse, die Prinzessin und ihr lieber Herr Sohn.

    Ende, Michael: Die unendliche Geschichte.

    Gaarder, Jostein: Sofies Welt. Roman über die Geschichte der Philosophie.

    Munro, Alice: Tricks.

    Swanson, Cynthia: Als ich erwachte.

    Kerouac, Jack: Unterwegs.

    Mann, Thomas: Wälsungenblut.

    Tolkien, JRR: Das Silmarillion.

    Tolkien, JRR: Das Buch der verschollenen Geschichten 2.

    Kalisa, Karin: Sungs Laden.

    Fforde, Jasper: First among Sequels.

    Joyce, James: Ein Portrait des Künstlers als junger Mann.

    Pratchett, Terry: Das Mitternachtskleid.

    Simon, Lars: Elchscheiße.

    Funke, Cornelia: Drachenreiter.

    Petrovic, Goran: Die Villa am Rande der Zeit.

    Freely, John: Platon in Bagdad.

    Martel, Yann: Schiffbruch mit Tiger.

    Barow, Ulrike: BAltrumer Eiszeit.

    Moers, Walter: Die 13 1/2 Leben das Käpten Blaubär.

    Reinhardt, Verena: Herr Schnettelbeck und das Geheimnis der verschwundenen Sterne.

    Hesse, Helge: Hier stehe ich und kann nicht anders. In 80 Sätzen durch die Weltgeschichte.

    Tolkien, JRR: DAS große Hobbit Buch.

    Newth, Eirik: Die Jagd nach der Wahrheit.

    Perry, Sarah: Nach mir die Flut.

    Ishiguro, Kazuo: Was vom Tage übrig blieb.

    Evers, Horst: Dei Welt ist nicht immer Freitag.

    Tolkien, JRR: Der Schmied von Großholzingen.

    Vosseler, Nicole C.: Der englische Botaniker.

    Das Geschenk der Zeit. Eine Zeitreise in 365 Tagen.

    Bronte, Charlotte: Jane Eyre.

    Tolkien, JRR: Bauer Giles von Ham.

    Skalecki, Liane; Rist, Biggi: Ausgerottet.

    Welty, Eudora: Der Räuberbräutigam.

    Delacourt, Gregoire: Der Dichter der Familie.

    Straka, V.M.: Das Schiff des Theseus.

    Highsmith, Patricia: Der talentierte Mr. Ripley.

    Clement, Catherine: Theos Reise. Roman über die Religionen der Welt.

    Tolkien, JRR: Das Buch der verschollenen Geschichten.

    Taylor, Marsali: Mörderische Insel.

    Witman, Robert K.; Kiney, David: Die Rosenberg-Papiere.

    Coren, Michael: JRR Tolkien.

    Marias, Javier: Keine Liebe mehr.

    Evers, Horst: Alles außer irdisch.

    Wharton, Edith: Gespenstergeschichten.

    Abedi, Isabel: Whisper.

    Erzberg, Tim: Hellgoland.

    Doyle, Arthur Conan: The Adventures of Sherlock Holmes.

    Gillen, Gabriele: Frauen. Das Universalkompendium.


    Port, Moni: Das schlaflose Buch.

    Sparkles, Ali: Die Nachtflüsterer.


    :leserin:Nicolai, Maria: Die Schokoladenvilla.


    Juhu, krassen Schlechtwetterjob erledigt! Die Bücher warten teilweise seit meiner Jugend auf mich, teils habe ich sie von Suse bekommen oder von Verwandten zu Geburtstag oder Weihnachten und die meisten sind mir aus öffentlichen Bücherschränken zugelaufen. Nur wenige habe ich mit voller Absicht gekauft. Mein Hez hängt auch nicht besonders an den Büchern aus den öffentlichen Regalen, deshalb habe ich keinen Schmerz, die wieder auszusetzen, wenn sie mir doch zu blöd sind.

    Uff... Ich bin auch Vielleserin. Eigentlich. Mal mehr, mal weniger. Als Kind waren die Figuren aus meinen Lieblingsbüchern meine Vorbilder. Meine Buchauswahl spiegelt meistens meine Stimmung wieder. Habe ich eine Wohlfühlphase oder will ich mich von der aktuellen Lage ablenken, kann ich ziemlichen Kitsch lesen. Geht es mir nicht so gut, möchte ich diverse Themen aussparen und lande eher bei Sachbüchern. Also Literatur und Selbst und die Wechselwirkung in die andere Richtung sind da. Auf alle Fälle.


    Das Literaturstudium hat mich wohl auch verändert, aber das kann ich so ad hoc gar nicht in Worte fassen.


    In meinem beruflichen Umfeld (Hab ja vor drei Jahren ins Handwerk) gewechselt, wird das Lesen ansich schon als bestimmend für mein Auftreten gesehen und ich werd hin und wieder drauf angesprochen, was für eine krasse Leistung es zB doch sei, sich innerhalb von Wochen und Monaten durch den ganzen Harry Potter auf Englisch zu fräsen. Mir ist das immer unangenehm, weil ich das ja nicht als Belastung sehe. 2x am Tag beim Vesper und beim Mittag für je 20-30 Minuten in ein Buch abtauchen und die Baustelle ausblenden ist doch super?!


    Meine beste Freundin und Sister from another Mister ist keine Leserin. Sie wirft mir hin und wieder vor, dass ich durch die Leserei ganz schön arrogant wirken würde. Ich ließe immer so raushängen, dass ich nicht ohne Bücher sein kann und so super viel Inselwissen hätte.


    Tatsächlich gucke ich fast gar kein Fernsehen und nur selten Filme. Wahrscheinlich ist das ein Pluspunkt für ne besonders abgedrehte Vorstellungskraft und Phantasie, die man so als Leser*in an den Tag legt. Ich bin son Buch-vor-Verfilmung-Freak wie vermutlich die meisten hier.


    Ein Bekannter, der auch kein Leser ist, hat großen Respekt davor, dass ich so belesen bin, das war auch einer der Gründe, weshalb er sich von mir distanziert hat. Er könne da nicht mithalten als Hauptschüler und überhaupt habe er als Praktiker/Handwerker nicht genug Zeit zum Lesen (äh, aber zum Zocken reichts!?). Damit hat er sich total abgewertet, finde ich. Ihn bewundere ich im Gegenzug dafür, dass er alles was vier Räder hat und nicht funktioniert, wieder zum Laufen bringt. Was denken die Nicht-Leser*innen in eurem Umfeld über die Leserei?


    Ist es auch prägend, dass man als wacher Büchermensch sich den Luxus (Geld & Zeit) leisten kann, sich auch über aktuelle kontroverse Themen (Klima, Ernährung, Politik) schlau zu lesen und eine eigene fundierte Meinung zu haben? Da hinke ich gerade hinterher, obwohl ich eigentlich gerne Sachbücher lese.

    Ich war gerade eben bei der Apotheke und auf dem Rückweg zum Auto konnte ich es mir nicht verkneifen, in den offenen Bücherschrank zu gucken. Mitkommen durfte Das schlaflose Buch von Moni Port. Es ist ein Kinderbuch ab 5 Jahren. Werd es einmal durchblättern und dann an eine jüngere Leserin weiterschenken. Das andere Buch ist Die Nachtflüsterer von Ali Sparkes. Das richtet sich auch eher an jünere Leser, aber Hauptfiguren, die mit Tieren kommunizieren können, darf ich ja wohl auch interessant finden? Wenn ichs durch hab, geht es wieder zurück in den Schrank.

    Ich hoffe, dass ich das richtige Unterforum erwischt hab.


    Kennt ihr Selbsthilfe-Bücher fürs Berufsleben wie zB die vom Haufe Verlag? Ich würd mich gerne über Kommunikation und Selbstorganisation schlau machen. Mie geht es darum, besser mit Kollegen und Kunden zu kommunizieren und meine Arbeit besser zu strukturieren - vielleicht gibt es da auch noch mehr Aspekte, die ich nicht bedacht habe bei meinen Optimierungsüberlegungen.

    Die Schokoladenvilla von Maria Nicolai.


    Hätt ich selber niemals beachtet im Laden, war aber ein Geschenk von einer lieben Freundin. Ist angenehm zu lesen, lenkt mich gerade gut ab. Die Orte in Stuttgart, an denen der Roman spielt, sind mir gut bekannt und jetzt wirds gerade richtig spannend.

    Schöner Thread! Hier in der Nähe bin ich auch oft bei zwei ffentlichen Rgeln und ich meine, ass ich huete as dem Auto raus ein drittes erspäht habe.


    Ich bin ziemlich schamlos, was das mitnehmen von Büchern betrifft. Vor einer Weile hat mir iene Kundin eine Kiste Bücher überlassen, die sie eh spenden wollte. Den größten Teil davon habe ich schon in einem der beiden Regale untergebracht.


    Ich hab nur bei einem Buch Bauchweh. Es ist ein Titel von Jürgen Todenhöfer und ich kann damit vorsichtig formuliert wenig anfangen. Ich weiß nicht, ob ich möchte, dass es jemand anders liest. Aber Bücher wegwerfen fällt mir auch arg schwer. Was haltet ihr von dieser Zwickmühle?

    Ich hab the Hitchhikers Guide zum dritten Mal abgebrochen, wir werden keine Freunde. Dafür hab ich Yuval Noah Hararis Eine kurze Geschichte der Menschheit angefangen. Hatte ich auch schon mal wieder weggelegt, aber diesmal gefällts mir besser.