Autor Thema: Denis Scheck: Der Hobbit und seine Erben. Nichts gegen Fantasy!  (Gelesen 3723 mal)

Offline Valentine

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 17405
Der folgende Satz aus dem Artikel von Scheck ist die adäquate Antwort auf die herablassende Haltung der leichtfertigen Verächter:
"Solche offen eingestandenen Begrenzungen des persönlichen Geschmacks und des kulturellen Horizonts mag es geben. Sie sind, wie jede intellektuelle Beschränktheit, bedauerlich."

Gut gesagt!
I think there's just one kind of folks. Folks.
Harper Lee, To Kill a Mockingbird

Offline Dagnir

  • Newbie
  • Beiträge: 12
Es gibt auch denn sehr spannenden Gedanken das die Fantasy Literatur eine Fortführung der Romantik ist. Wie http://www.polyoinos.de/tolk_stuff/tolk_romantik.html von Frank Weinreich dargelegt.

Offline Anubis

  • Mitglied
  • Beiträge: 123
    • Lake Hermanstadt
Zu Frank Weinreichs Aufsatz gibt es einige ebenfalls verlinkenswerte Erwiderungen, und zwar von Christoph Hardebusch und Markolf Hoffmann sowie auf dem Blog Skalpell & Katzenklaue.

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung