Autor Thema: 04 - Seite 266 bis Ende (ab Kapitel 29)  (Gelesen 1187 mal)

Offline BlueOcean

  • Mitglied
  • Beiträge: 907
Ich konnte das Buch nicht mehr weg legen und habe den verregneten Sonntag mit Lesen verbracht  :smile:

Die Geschichte ist wirklich spannend zu Ende gegangen – diesen Autor werde ich mir sicherlich merken. Ich war von Anfang bis Ende gefesselt. Langweilig wurde es nie, es blieb mit zahlreichen Wendungen immer spannend.

Ich kann aber immer noch nicht sagen, ob es sich um einen spannenden Krimi gehandelt hat oder um eine spannende Kinder-Detektivgeschichte. Ich glaube, es war eine gute Mischung aus Beidem. Aber für Kinder ist das Buch wegen einigen Stellen dann wohl sicher nicht zu empfehlen.

Was ich gut fand, ist, dass man wirklich bis zum Ende nicht wusste, wer der wirkliche Mörder ist. Man hatte ständig Vermutungen, aber wurde immer wieder mit neuen Wendungen konfrontiert. Genau so mag ich es! Nur eine Wendung mehr, wäre dann doch zu viel gewesen  :breitgrins:

Brunos Eltern sollten ihn auch in Zukunft wohl etwas besser unter Kontrolle haben, denn es kann sonst nach hinten losgehen, wenn er nicht etwas besser bei seinen Ermittlungen aufpasst  :zwinker:

Aber eine wirklich tolle Geschichte!
Für mich ist es wirklich genau das Genre, als was es auch betitelt wird. Die Bezeichnung Kriminalroman ist doch echt passend, oder? Für Kinder ist es meiner Meinung nach definitiv nicht geeignet, alleine wegen der Vergewaltigung, dem Mord, das ist schon recht heftig und brutal beschrieben.
Mich hat das Buch auch echt begeistern können, es war einfach mal ein ganz andere Art :-) Ich glaub ich hab vorher noch nie sowas gelesen, ich wüsste jedenfalls nicht womit ich es vergleichen sollte.
Die häufigen Wendungen haben mir auch sehr gefallen, ich wusste auch bis zum Geständnis nicht genau, wer der Täter gewesen ist.

Offline BlueOcean

  • Mitglied
  • Beiträge: 907
Um noch einmal auf die Titelähnlichkeit zu "Gone girl" zurückzukommen. Ich habe es nicht glesen, hat hier jemand mitgelesen, der es gelesen hat? Mich würde schon interessieren, ob es êine Verbindung gibt außer Titel und Aufmachung.  :winken:

Ich habe "Gone Girl" gelesen und muss sagen, dass ich außer dem Titel überhaupt keine Ähnlichkeiten ausmachen konnte! Ich fand "Gone Cat" viel Besser als "Gone Girl"!
Oh super, dass du die Frage gestellt hast. Ich habe damals nur den Film gesehen, kenne das Buch auch nicht. Ich hab zum Film allerdings auch nicht wirklich eine Gemeinsamkeit finden können. Höchstens die erste Seite des Buchs könnte man mit Gone Girl in Verbindung bringen. Die Geschichte ist eine völlig andere.

Offline Kandida

  • Mitglied
  • Beiträge: 1419

Dean ist mir persönlich ein bisschen zu kurz gekommen, aber ich finde es schon sehr bezeichnend, wenn das eigene Kind nicht zum Vater will oder sogar äußert, es habe Angst vor ihm. Da läuft dann einiges falsch zuhause.

Jetzt wo du es sagst.... Ja, stimmt. Dean hätte eine größere Rolle haben können. Allerdings hat er gerade sêine Mutter verloren und der Vater hat sie vergewaltigt und wird des Mordes beschuldigt. Hätte man es Dean abgenommen, dass er jetzt auf Verbrecherjagd geht? Hm nee. Wäre vielleicht ein bisschen dick aufgetragen.
🐌

Offline BlueOcean

  • Mitglied
  • Beiträge: 907

Dean ist mir persönlich ein bisschen zu kurz gekommen, aber ich finde es schon sehr bezeichnend, wenn das eigene Kind nicht zum Vater will oder sogar äußert, es habe Angst vor ihm. Da läuft dann einiges falsch zuhause.

Jetzt wo du es sagst.... Ja, stimmt. Dean hätte eine größere Rolle haben können. Allerdings hat er gerade sêine Mutter verloren und der Vater hat sie vergewaltigt und wird des Mordes beschuldigt. Hätte man es Dean abgenommen, dass er jetzt auf Verbrecherjagd geht? Hm nee. Wäre vielleicht ein bisschen dick aufgetragen.
Ja, es war einfach so mein Empfinden, es muss ja eine schreckliche Situation sein. Wenn man sich vorstellt, innerhalb weniger Tage seine Mutter, die man geliebt hat und seinen Vater mehr oder weniger verloren hat. Wie geht ein Kind in dem Alter damit um? Sowas in der Art? Vielleicht hätte man noch ein bisschen mehr auf seine Gefühle eingehen können, oder zumindest sagen, wie oder wo er lebt? So bleibt es eher offen.

Offline Kandida

  • Mitglied
  • Beiträge: 1419
Ja, das stimmt. Wenn ich es recht erinnere, lebt er bei seiner Tante in Wales. Es hätten vielleicht 1-2 Sätze mehr sein können.
Wie er sich dort eingelebt hat, wie sein Leben veläuft. 
🐌

Offline SunshineSaar

  • Mitglied
  • Beiträge: 332
  • Ready to read :-)
Ja, das stimmt. Wenn ich es recht erinnere, lebt er bei seiner Tante in Wales. Es hätten vielleicht 1-2 Sätze mehr sein können.
Wie er sich dort eingelebt hat, wie sein Leben veläuft.

Da stimme ich dir zu. So richtig viel darüber weiß man leider nicht. Was schade ist, denn der arme Junge hat wirklich viel mitmachen müssen. Da wär es schön, wenn man erfährt, dass es ihm sehr gut geht, da, wo er jetzt ist...

Offline tara01092012

  • Mitglied
  • Beiträge: 708
Und nun zum Ende...
Irgendwie war mir nach der Aussage von Mrs. Simner bei Helen klar, dass sie dahinter steckt... aber das hat mir die Spannung nicht verringert oder so...
Das Buch war bis zur letzten Seite sehr spannend und interessant!

Simon hatte also bei der Nightline angerufen wegen einer Sache mit einem Jungen ... und Poppy wurde klar, dass es sich um Dean handeln könnte... Sie gab Simon Zeit sich bis Mitternacht zu melden, was dieser dann auch gemacht hat und somit ein Alibi nachweisen kann.

Und am Ende bestätigt sich mein Verdacht  :zwinker: Mrs. Simner wollte ihren Sohn schützen und hat deswegen den Mord begangen...

Alles in allem ein sehr interessantes Buch, ab der Hälfte konnte ich es einfach nicht mehr zur Seite legen und hab es dann "verschlingen" müssen  :breitgrins:
Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

Offline tara01092012

  • Mitglied
  • Beiträge: 708
Um noch einmal auf die Titelähnlichkeit zu "Gone girl" zurückzukommen. Ich habe es nicht glesen, hat hier jemand mitgelesen, der es gelesen hat? Mich würde schon interessieren, ob es êine Verbindung gibt außer Titel und Aufmachung.  :winken:

Ich habe "Gone Girl" gelesen und muss sagen, dass ich außer dem Titel überhaupt keine Ähnlichkeiten ausmachen konnte! Ich fand "Gone Cat" viel Besser als "Gone Girl"!
Dem stimme ich vollkommen zu ... Gone Girl und Gone Cat sind ausser dem Titel und evtl. der Aufmachung total unterschiedlich und das ist echt gut so !!!
Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

Offline Kandida

  • Mitglied
  • Beiträge: 1419
Um noch einmal auf die Titelähnlichkeit zu "Gone girl" zurückzukommen. Ich habe es nicht glesen, hat hier jemand mitgelesen, der es gelesen hat? Mich würde schon interessieren, ob es êine Verbindung gibt außer Titel und Aufmachung.  :winken:

Ich habe "Gone Girl" gelesen und muss sagen, dass ich außer dem Titel überhaupt keine Ähnlichkeiten ausmachen konnte! Ich fand "Gone Cat" viel Besser als "Gone Girl"!
Dem stimme ich vollkommen zu ... Gone Girl und Gone Cat sind ausser dem Titel und evtl. der Aufmachung total unterschiedlich und das ist echt gut so !!!
Ich frage mich immer noch, warum der Verlag das gemacht hat. Das Buch spricht für sich selbst, ist toll geschrieben, braucht es wirklich diesen "Anreiz" es zu lesen? 
🐌

Offline BlueOcean

  • Mitglied
  • Beiträge: 907
Ja, das stimmt. Wenn ich es recht erinnere, lebt er bei seiner Tante in Wales. Es hätten vielleicht 1-2 Sätze mehr sein können.
Wie er sich dort eingelebt hat, wie sein Leben veläuft.

Da stimme ich dir zu. So richtig viel darüber weiß man leider nicht. Was schade ist, denn der arme Junge hat wirklich viel mitmachen müssen. Da wär es schön, wenn man erfährt, dass es ihm sehr gut geht, da, wo er jetzt ist...
Ja das habe ich mir auch gedacht. Aber es macht das Buch nicht wirklich schlechter :-), es hätte mich schlichtweg noch interessiert. Mir hats auch so super gut gefallen :-)

Offline tara01092012

  • Mitglied
  • Beiträge: 708
Um noch einmal auf die Titelähnlichkeit zu "Gone girl" zurückzukommen. Ich habe es nicht glesen, hat hier jemand mitgelesen, der es gelesen hat? Mich würde schon interessieren, ob es êine Verbindung gibt außer Titel und Aufmachung.  :winken:

Ich habe "Gone Girl" gelesen und muss sagen, dass ich außer dem Titel überhaupt keine Ähnlichkeiten ausmachen konnte! Ich fand "Gone Cat" viel Besser als "Gone Girl"!
Dem stimme ich vollkommen zu ... Gone Girl und Gone Cat sind ausser dem Titel und evtl. der Aufmachung total unterschiedlich und das ist echt gut so !!!
Ich frage mich immer noch, warum der Verlag das gemacht hat. Das Buch spricht für sich selbst, ist toll geschrieben, braucht es wirklich diesen "Anreiz" es zu lesen?
Zumal es aufgrund der eher schlechten Kritiken von "Gone Girl" ja nicht mal ein Anreiz gewesen wäre ...
Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

Offline Ninasan86

  • Mitglied
  • Beiträge: 399
Ja, das stimmt. Wenn ich es recht erinnere, lebt er bei seiner Tante in Wales. Es hätten vielleicht 1-2 Sätze mehr sein können.
Wie er sich dort eingelebt hat, wie sein Leben veläuft.

Da stimme ich dir zu. So richtig viel darüber weiß man leider nicht. Was schade ist, denn der arme Junge hat wirklich viel mitmachen müssen. Da wär es schön, wenn man erfährt, dass es ihm sehr gut geht, da, wo er jetzt ist...

Das ist wahr, Dean kommt bei dem Ganzen viel zu kurz und eigentlich ist er doch mit eine der Hauptpersonen. Immerhin wird seine Mutter umgebracht und sein Vater möchte aus dem Gefängnis, um bei seinem Sohn sein zu können. Auch von Bruno hört man nicht mehr viel über Dean. Aber gut, ich denke seine Familie hat viel mit sich selbst zu tun ;)
Schau doch mal auf meinem Blog vorbei:
http://blog-a-holic.de
*Blog im Aufbau mit viel Spaß und Herzblut*

Offline Kandida

  • Mitglied
  • Beiträge: 1419
Ganz realistisch gesehen, wird es Dean richtig, richtig schlecht gehen. Um ihn z.B. als zweiten Ermitler einzubauen, ist das Thema zu ernst, er zu dicht dran.
Das wäre möglich gewesen wenn die Tote nicht seine Mutter, sondern eine andere Nachbarin, und sein Vater lediglich verdächtig gewesen wäre.
Von seinen seelischen Problemen zu hören, das passt vielleicht nicht so in dieses Buch.   
🐌

Offline tara01092012

  • Mitglied
  • Beiträge: 708
Mir hat mehr zu Dean eigentlich auch gar nicht gefehlt... es ging ja um die Ermittlungen und somit war er für mich aussen vor  :zwinker:
Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung