Autor Thema: 3) Seite 187 bis 304  (Gelesen 314 mal)

Offline Lerchie

  • Mitglied
  • Beiträge: 613
Ich finde es erst einmal gut, dass wir in diesem Abschnitt auch Emilys Sicht kennenlernen. Leider hat das nichts daran geändert, dass mir alle Figuren unsympathisch sind. Gerade Emily selbst finde ich extrem abstoßend (aber so soll sie auf den Leser wohl auch wirken).

Bei der Szene, als sie den Ring von Seans Mutter klaut, ist es mir eiskalt den Rücken heruntergelaufen. Und ihn dann damit gewissermaßen zu erpressen - das war echt gruselig. Ich an seiner Stelle hätte mit dieser Frau kein Kind gezeugt!

Die Tote war tatsächlich Emilys Zwillingsschwester. Und auch wenn Emily sich selbst einredet, dass es nicht so war: Doch, sie hat Evelyn umgebracht!! Wie kann man so herzlos sein? Übrigens ein Detail, das mich sehr gestört hat: Sowohl die Mutter als auch Stephanie sagen, dass die Zwillinge dieselbe DNA und identische Fingerabdrücke haben. Das stimmt einfach nicht. Auch eineiige Zwillinge haben verschiedene Fingerabdrücke! Das wird in Büchern immer mal wieder falsch gemacht. Hier ist es zum Glück irrelevant für die Geschichte, da die Fingerabdrücke ja gar nicht überprüft wurden (geht bei einer Wasserleiche wahrscheinlich auch gar nicht mehr). Aber schlecht recherchiert ist es schon.



Emily wirkte auf mich auch sehr abstoßend. Ihre ganze Art. Es hat mich geschüttelt. Und Sean war so dumm, das mit dem Ring auf sich beruhen zu lassen. Das verstand ich gar nicht. Ist er ihr so hörig?

Ich glaube, das mit der gleichen DNA stimmt. Dass die Fingerabdrücke auch bei eineiigen Zwillingen verschieden sind, glaube ich durchaus. Allerdings habe ich darüber bisher noch nie was gehört oder gelesen.
Liebe Grüße

Lerchie
____________________________
nur wer aufgibt, hat schon verloren

Online Zank

  • Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6390
Über die minimalen DNA-Unterschiede bei eineiigen Zwillingen (die so minimal sind, dass man schon danach suchen muss, um sie zu finden) haben wir ja in einem vorherigen Abschnitt schon gesprochen. Dass die Fingerabdrücke nicht identisch sind, lässt sich überall nachlesen, z.B. hier. Und gerade von einer Thrillerautorin erwarte ich, dass sie so etwas googlet, bevor sie behauptet, die Abdrücke wären gleich.
If someone says "It's just a book." smile because they just don't understand.

:lesen: Mein SUB
SUB-Challenge

Offline Ulrike Günkel-Kohl

  • Mitglied
  • Beiträge: 372
Über die minimalen DNA-Unterschiede bei eineiigen Zwillingen (die so minimal sind, dass man schon danach suchen muss, um sie zu finden) haben wir ja in einem vorherigen Abschnitt schon gesprochen. Dass die Fingerabdrücke nicht identisch sind, lässt sich überall nachlesen, z.B. hier. Und gerade von einer Thrillerautorin erwarte ich, dass sie so etwas googlet, bevor sie behauptet, die Abdrücke wären gleich.

Recht so! Und darüberhinaus erwarte ich noch so einiges mehr.... :schulterzuck:

Offline ysa

  • Mitglied
  • Beiträge: 192
Über die minimalen DNA-Unterschiede bei eineiigen Zwillingen (die so minimal sind, dass man schon danach suchen muss, um sie zu finden) haben wir ja in einem vorherigen Abschnitt schon gesprochen. Dass die Fingerabdrücke nicht identisch sind, lässt sich überall nachlesen, z.B. hier. Und gerade von einer Thrillerautorin erwarte ich, dass sie so etwas googlet, bevor sie behauptet, die Abdrücke wären gleich.

Danke für diese Info! Lesen bildet... auch wenn ich das Buch nicht schätzen kann!
 :winken:

Offline Lerchie

  • Mitglied
  • Beiträge: 613
Liebe Zank, ich habe den von Dir erwähnten Artikel gelesen und stimme Dir voll und ganz zu: Das hätte die Autorin wissen müssen. Gerade der Fingerabdruckvergleich ist doch bei Verbrechen so wichtig, dass man sowas wissen muss. Ergo: schlecht recherchiert!
Liebe Grüße

Lerchie
____________________________
nur wer aufgibt, hat schon verloren

Offline Pelikanchen

  • Mitglied
  • Beiträge: 574
Emily hat das also genau geplant und Sean ist ihr so verfallen und hörig, das er einfach mitmacht. Er weiß das das gemacht wird, was Emily will und wenn er sie nicht verlieren will, dann muss er mitspielen. Meine schlimmsten befürchtungen waren ja, das alle Psychisch Krank sind und da hatte ich wohl den richtigen Riecher. Nur dachte ich das Stephanie die schlimmste ist und da habe ich mich wohl geirrt  :zwinker:
Wie Dumm Sean ist, das merkt man, weil er nicht mal schafft die 6 Monate abzuwarten, wie er es mit Emily ausgemacht hat. Auch wenn er wirklich geglaubt hätte das es Emily ist, die 6 Monate hätte er abwarten können, noch dazu weil Emily ihm noch extra gesagt hat, er soll nicht Glauben das sie gestorben ist.
Ich an Stephanies Stelle wäre auch Stinksauer und ich kann verstehen, das sie Sean jetzt auch fertig machen will. Eigentlich hat sie ja recht, wenn zwei gestörte sich nicht mehr trauen können, wer dann  :zwinker:



 Ich frage mich, wie man mit dem eigenen Bruder - wenn auch nur Halbbruder - schlafen kann. Erstens ist das Inzest und daher verboten und zweitens sagt ja Stephanie, dass Miles von ihrem Halbbruder ist. Der könnte einen Schaden haben, der bis jetzt noch nicht zum Vorschein gekommen ist. Dafür habe ich absolut kein Verständnis.



Na gut, sie hat ihn ja bis sie 18 war noch nie gesehen. Es ist zwar nicht Normal, aber vielleicht verlieben sich solche Paare doch, weil sie sich ähnlich sind. Aber so wie die beiden zusammen gekommen sind und sich eigentlich am ersten Tag gleich zum Rammeln getroffen haben, hat das nix mit verlieben zu tun. Beide tun es, weil man es eigentlich nicht tut und genau das bringt sie auf Touren. Sind beide gestört ...........

Ich finde es lässt sich jetzt ein bisschen besser lesen, auch wenn ich immer noch keinen mag. Stephanie tut mir jetzt ein bisschen mehr leid als die anderen, vielleicht auch weil sie mich mit ihren Blog verschont hat. Stephanie ist wirklich Krank und gestört, aber Emily ist die Krönung und überbietet alles. Vor ihr kann man wirklich Angst haben.

Inzwischen befinde ich mich mitten im dritten Leseabschnitt! Und - ganze vierzig Seiten ohne Stephanies Blog! Das finde ich erholsam! Obwohl inzwischen das böse Mädchen Emily das Erzählen übernommen hat...



Schön Gel  :breitgrins:




Was die lange vermisste Spannung anbelangt, kann ich mich inzwischen nicht mehr beklagen! Der Roman hat was - auch wenn die Protagonisten allesamt nicht meine Kragenweite sind....

Das gefällt mir auch am besten.




Allerdings traue ich Stephanie noch nicht vollständig. Sie tut Dinge, die Emily fuchsteufelswild machen, wodurch sie sich in Gefahr begibt. Geschieht das aus Naivität? Vielleicht wirklich, obwohl Emily Stephanies Blog-Einträge mit den versteckten Botschaften an sie als gezielte Bösartigkeiten betrachtet - obwohl sie sie ja für nicht allzu helle hält.


Ich denke das tut Stephanie weil sie Angst hat, das Emily auf sie Sauer sein könnte, wenn sie wirklich noch lebt. Sie will das einfach schön reden und sich eigentlich bei Emily entschuldigen. Sie hat eine riesen Angst, denn Emily weis das ja auch von ihrem Sohn, wer der Vater ist.

Oh ja, es gibt wirklich Dinge, die man nicht mal der besten Freundin anvertrauen sollte. Stephanie hätte Emily nie sagen dürfen, dass sie mit ihrem Halbbruder ein Verhältnis hatte! Wie kann man nur so blöd sein!

Also Sympathie habe ich für Emily nie empfunden. Höchstens ganz am Anfang, als ich noch nicht wusste, was passiert war. Aber dass sie ihre 'über alles geliebte' Zwillingsschwester geopfert hat, das hat mir den Rest gegeben. Und natürlich war das Mord. Schließlich hat sie Evelyn mit Alkohol und Tabletten zugedröhnt. Gut, die hat die Drogen schon selbst genommen, aber Emily hätte sie ihr abnehmen können.

Ich glaube um Stephanie müssen wir uns wirklich Sorgen machen...

Das sehe ich auch so und ich denke einfach das Emily wirklich verhaltensgestört ist. Sie benutzt alle Menschen um sich rum und ich glaube das sie eigentlich nur sich selbst liebt und jetzt vielleicht noch ihren Sohn.




Bei der Szene, als sie den Ring von Seans Mutter klaut, ist es mir eiskalt den Rücken heruntergelaufen. Und ihn dann damit gewissermaßen zu erpressen - das war echt gruselig. Ich an seiner Stelle hätte mit dieser Frau kein Kind gezeugt!




Einfach nur Krank diese Frau und wenn Sean ihr nicht verfallen wäre ...........................



Die Tote war tatsächlich Emilys Zwillingsschwester. Und auch wenn Emily sich selbst einredet, dass es nicht so war: Doch, sie hat Evelyn umgebracht!! Wie kann man so herzlos sein? Übrigens ein Detail, das mich sehr gestört hat: Sowohl die Mutter als auch Stephanie sagen, dass die Zwillinge dieselbe DNA und identische Fingerabdrücke haben. Das stimmt einfach nicht. Auch eineiige Zwillinge haben verschiedene Fingerabdrücke! Das wird in Büchern immer mal wieder falsch gemacht. Hier ist es zum Glück irrelevant für die Geschichte, da die Fingerabdrücke ja gar nicht überprüft wurden (geht bei einer Wasserleiche wahrscheinlich auch gar nicht mehr). Aber schlecht recherchiert ist es schon.



Das sehe ich auch so und hat mich ein bisschen gestört.


Offline Darkage-Castle

  • Mitglied
  • Beiträge: 75
Ich bin echt geschockt. Emily ist nicht tot. Das war alles so geplant, Emily und Sean wollten mit ihrem Plan die Versicherung betrügen. Allein die Vorstellung so etwas zu planen, da sträuben sich bei mir die Nackenhaare. Einen Menschen, in diesem Fall die naive Stephanie, so für diese Zwecke zu missbrauchen und zu „quälen“, das ist einfach schäbig.

Dass der Plan jedoch nicht ganz so verläuft wie besprochen, dafür sorgt Sean, der ja irgendwie doch nicht so recht an das Überleben seiner Frau glaubt. Als er sich dann auf Stephanie einlässt, habe ich dann doch verschiedene Gedanken gehabt. Handelt er nach dem Motto „Besser die, wie keine im Bett“? Oder ist es tatsächlich nur die günstige Nanny-Version für Nicky? Bei letzterem würde ich mich dann aber fragen, wieso er mit ihr intim wird. Sean und Emily werden auf jeden Fall keinerlei Sympathien von mir bekommen. Stephanie hingegen kann einem ja schon fast leidtun.

Nochmal zu Emily, es ist ja echt schon abartig, dass sie ihre Zwillingsschwester opfert, damit ihr Plan aufgeht. Und wenn ich an den Satz denke, den sie am Flughafen zu Sean sagte, dass egal was er hört, sie würde nicht sterben, denke, dann war das doch von vornerein schon ihr Plan.

„Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.“ Mark Twain

Offline Darkage-Castle

  • Mitglied
  • Beiträge: 75


Es gab einige wirklich grausame Szenen in diesem Abschnitt. Die Geschichte um den Ring zum Beispiel oder das Beobachten des Hauses.


Das Beobachten hat mich auch schockiert. Alleine der Gedanke, da ist jemand der mich beobachtet, der weiss was ich gerade tue... sorgt für Gänsehaut.
„Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.“ Mark Twain

Offline Ulrike Günkel-Kohl

  • Mitglied
  • Beiträge: 372
( ... ) Stephanie hingegen kann einem ja schon fast leidtun.

Wieso denn das? Weil sie so grenzenlos dumm ist, sich in den Mittelpunkt ihres sehr begrenzten Stephanie-Universums stellt, alles über Mütter und Kindererziehung zu wissen glaubt, obwohl sie gar nichts weiß, und aus ihren Fehlern entweder nicht lernen kann oder nicht will???!
Die Frau ist einfach hoffnungslos und des Mitleids nicht wert.... Eine komplette Anti-Figur und zerstörerisch für jeden Roman, egal, wie er sich nennt!

Offline Lerchie

  • Mitglied
  • Beiträge: 613
Also, mir hat Stephanie auch ein bisschen leid getan. Aber als sich dann herausstellte, dass sie noch viel blöder ist, als sich abgezeichnet hatte, da war es mit Mitleid vorbei. Ich habe für sie kein Verständnis! Für keinen der Protagonisten dieses Buches. Nur die Kinder, die können einem leidtun.
Liebe Grüße

Lerchie
____________________________
nur wer aufgibt, hat schon verloren

Offline Pelikanchen

  • Mitglied
  • Beiträge: 574
Ja, aber nur ganz kurz............................. als man gemerkt hat wie gerissen ihre beste Freundin ist. Aber richtig Leid getan, das wäre auch nicht richtig formuliert, denn dazu hätte ich sie mögen müssen  :breitgrins:
Jemand mit so viel Dummheit, da hilft auch das Bedauern nichts ....................

Online Zank

  • Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6390
Aber sollte man jemanden, der tatsächlich dumm (im Sinne von niedrigem IQ) ist, nicht viel eher bedauern? Stephanie ist ja wirklich nicht die hellste Kerze auf der Torte, aber da sie ja offenbar einfach so ist und dafür auch "nichts kann", könnte man schon in gewisser Weise Mitleid mit ihr haben (hatte ich aber auch nicht  :breitgrins:).
If someone says "It's just a book." smile because they just don't understand.

:lesen: Mein SUB
SUB-Challenge

Offline Pelikanchen

  • Mitglied
  • Beiträge: 574
Da muss ich dir recht geben, eigentlich sollte man mit solchen Menschen Mitleid haben. Aber wenn man jemand von Anfang an nicht mag, ist das einfach zu viel verlangt. Aber ganz am Anfang habe ich sie ja nicht so kennengelernt, sondern ich dachte ja auch die Frau ist gefährlich.
Wenn sie von Anfang an, als arme Frau in die Geschichte geschlittert wäre, dann hätte ich bestimmt Mitleid mit ihr gehabt  :zwinker: Wahrscheinlich...........................

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung