Autor Thema: 03 - Seite 175 bis Ende (ab "2011" bzw. Kapitel 15)  (Gelesen 535 mal)

Offline Valentine

  • Ich will ans Meer!
  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 17767
Zum Thema mit seiner Mutter: mag auch sein, aber irgendwann sollte man sich von seiner Mutter lösen (können) - vor allem wenn sie so handelt, wie Madame Courtin das all die Jahre gemacht hat. :rollen:

Das sollte man annehmen, aber man darf auch nicht unterschätzen, wie sich Altlasten aus der Kindheit einprägen können. Seine Mutter hat ihm immer vermittelt, dass er sie um keinen Preis enttäuschen darf, weil sie das womöglich umbringen würde. Ich nehme an, dass da ganz tief drinnen noch alte Glaubenssätze schlummern, die ihm von klein auf eingebleut wurden und die er nie losgeworden ist, weil er auch nie nur ansatzweise den Versuch unternommen hat, alles Erlebte aufzuarbeiten. Er hat ja immer nur verdrängt und sich nie seiner Vergangenheit gestellt, weder dem Vorfall mit Rémi noch der seltsamen Mutter.
C'est pas l'homme qui prend la mer, c'est la mer qui prend l'homme.
Renaud, Dès que le vent soufflera

Offline dubh

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3366
Seine Mutter hat ihm immer vermittelt, dass er sie um keinen Preis enttäuschen darf, weil sie das womöglich umbringen würde. Ich nehme an, dass da ganz tief drinnen noch alte Glaubenssätze schlummern, die ihm von klein auf eingebleut wurden und die er nie losgeworden ist, weil er auch nie nur ansatzweise den Versuch unternommen hat, alles Erlebte aufzuarbeiten.

Auf jeden Fall! Es ist ein Teufelskreis - einerseits die tief verborgenen Gewohnheiten und Ansichten, andererseits das Erkennen der dörflichen Engstirnigkeit. Aber Antoine kann diese Erkennen eben nicht so mit seiner Mutter verknüpfen, dass er auch begreift, dass ein Abnabelungsprozess sehr wichtig ist.
Irgendwie stelle ich mit den erwachsenen Antoine irgendwie immer in beigen - oder sagen wir gedeckten - Farbtönen, mit weißen Tennissocken und braunen Riemensandalen. :breitgrins:
"Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen."
(Theodor W. Adorno)

Offline Valentine

  • Ich will ans Meer!
  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 17767
Du bist ja fies :breitgrins: Wobei der Schnäuzer dazu ja auch irgendwie passen würde :elch:
C'est pas l'homme qui prend la mer, c'est la mer qui prend l'homme.
Renaud, Dès que le vent soufflera

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung