Autor Thema: Ellin Carsta - Die heimliche Heilerin  (Gelesen 83 mal)

Offline Lerchie

  • Mitglied
  • Beiträge: 495
Des Mordes beschuldigt…
Madlen war mit Clara, der Hebamme, bei einer Gebärenden.  Bei dieser Geburt erkannte sie die Wirkung von brennenden Kerzen  und dabei gesprochenen Gebeten/Psalmen…  Nach der Geburt versprach díese Frau, die Hilfe der beiden niemals zu vergessen…
Madlen sorgte für ihren Vater und ihren Bruder, die Mutter war bei ihrer Geburt gestorben. Und sie steuerte hin und wieder ein paar Pfennige bei, da sie  der Hebamme bei ihrer Arbeit half. Eines Abends erfuhr sie dann versehentlich, was ihr Vater mit ihr vorhatte…
Doch  noch bevor er seinen Worten Taten folgen lassen konnte, wurde Madlen des Mordes beschuldigt  musste aus Heidelberg fliehen…
In Worms wohnte eine Schwester ihres Vaters, die sie sehr gerne aufnahm. Bei ihr lernte sie das Nähen von Kleidern und so half sie ihr bei der Arbeit. Doch eines Tages wurde Agathe schwer krank. Nur Madlen konnte sie retten… Doch es blieb nicht bei einem Fall dieser Krankheit. Und die Leute erfuhren, dass es jemanden gab, der helfen konnte…. Madlen war nicht fähig, sich zu verweigern…
Madlen lernte in Worms Johannes kennen und lieben. Doch obwohl sie das Heilen aufgegeben hatte, wurde sie zum einem vom Erzbischof – der sie der Zauberei beschuldigte – und zum anderen von der Heidelberger Obrigkeit gesucht… Und wieder war sie auf der Flucht… Doch Agathe ließ sie nicht allein gehen…
 Welche Wirkung hatten Kerzen und gesprochene Gebete/Psalmen auf die Kranken? Würde die Frau dem beiden ihre Hilfe wirklich immer danken? Was hatte Madlens Vater mit ihr vor? Wollte er sie an einen reichen Kerl verheiraten?  Wieso wurde Madlen des Mordes beschuldigt? Was hatte Madlens Tante, wovor Madlen sie retten konnte? Und noch so manchen anderen? Hatte Madlen Angst, dass sei, würde sie nein sagen, angezeigt werden? Warum ging Johannes, der Advocatus des Erzbischofs war, bei den Heilungen gleich von Zauberei  und der Hilfe Luzifers aus? Warum musste Madlen wieder fliehen? Was tat Agathe um sie nicht allein gehen zu lassen?  Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.

Meine Meinung
Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen. Es fing gleich etwas dramatisch an, als  Clara und Madlen einem Kind auf die Welt halfen. Und es blieb weiterhin spannend.  Der erste Prozess, dann die Mordanschuldigung und Madlens Flucht aus Heidelberg. Sie tat mir so furchtbar leid. Aber die Flucht hatten sie gut bewerkstelligt. Das hat mir gefallen. Ganz davon abgesehen, dass mir das ganze Buch sehr gut gefallen hat, denn es war unkompliziert geschrieben. Es gab keine Fragen nach dem Sinn von Wörtern oder gar ganzen Sätzen. Das ist nämlich etwas, das ich gar nicht mag, wenn ich immer wieder überlegen muss, was der/die AutorIn gerade meint. Und das Ende war Spitze! Mehr verrate ich hier jetzt nicht. Auf jeden Fall war es so auch etwas amüsant, denn ich musste mir immer mal wieder das Lachen verkneifen.  Ich habe von dieser Reihe um Madlen zuerst dem zweiten Band gelesen. Jetzt, beim Lesen des ersten Bandes habe ich festgestellt, dass es schon gut ist, den ersten zuerst gelesen zu haben, aber es ist kein Muss. Man kann beide Bücher einzeln lesen. Aber es ist immer schöner, wenn man von vorne anfängt. Von mir bekommt dieses Buch eine klare Lese-/Kaufempfehlung und natürlich volle Bewertungszahl.

 5ratten
Liebe Grüße

Lerchie
____________________________
nur wer aufgibt, hat schon verloren

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung