Autor Thema: Andreas Gruber - Jakob Rubinstein  (Gelesen 195 mal)

Offline claudi-1963

  • Mitglied
  • Beiträge: 482


"Mit der Dummheit allein kommt man nicht durch; man braucht auch noch ein bisschen Frechheit dazu." (jüdisches Sprichwort)
Jakob Rubinstein ein jüdischer Privatdetektiv hat es nicht leicht in seinem Gewerbe in Wien Fuß zufassen. Eigentlich wollte er immer bei der Polizei anfangen, aber ein kleiner Unfall bedeutete das Karriereende. Noch immer hinterlässt dieser Unfall bleibende Schäden bei Jakob, sobald er den Namen des Innenministers Rohrschach hört, bekommt er einen allergischen Niesanfall. Wie gut das ihm der Psychoanalytiker Dr. Konrad ab und an ein paar Klienten zukommen lässt. So muss er z. B. für Frau von Hörig ihre Stieftochter Helene suchen, die seit der Zugfahrt zum Vater spurlos verschwunden ist. Für seinen Freund Nicolas Gazetti muss er herausfinden, was mit seiner Schwester Ilona passiert ist, die seitdem in der Psychiatrie liegt. Der dritte Fall hat mit dem mysteriösen Tod des Malers Kaminsky zu tun, währenddessen ihn der nächste Fall zum NBE Institut bringt. Sein fünfter Fall wird der kniffligste und gleichzeitig gefährlichste für ihn. Beim sechsten bekommt er es mit seinem speziellen Freund Rohrschach zu tun.

Meine Meinung:

Andreas Gruber hat mit sechs wundersamen und mysteriösen Fällen, die alle ineinanderfließen, ein interessantes Buch geschaffen. Sechs Fälle voller Lügen, Intrigen und Verschwörungen, bei denen Wissenschaftler, Psychiatern, Ärzten, Wiener Polizei und das Innenministerium eine große Rolle spielt. Jakob Rubinstein ein jüdischer Detektiv, der durch seinen Scharfsinn selbst die kniffligsten Aufgaben löst. Mit an seiner Seite ist sein homosexueller Freund Nicolas Gazetti, Schreibkraft Lisa und ihre Freundin Ossi, die ihn unterstützen. Humorvoll, spannend und meisterhaft bringt der Autor dem Leser seinen neuen Wiener Ermittler herüber. Die Geschichten sind sehr eigenartig futuristisch, trotzdem kommt Rubinstein für mich authentisch, natürlich vor. Mir hat dieser Detektiv und sein Freund Gazetti sehr gut gefallen und ich musste öfters herzhaft schmunzeln. Der Schreibstil war sehr gut und flüssig, so das ich von Fall zu Fall nur so durch das Buch flog. Ich habe wohl einen neuen Lieblingsautor gefunden und vergebe dem Buch 5 von 5 Sterne.

Smiley aus Titel entfernt. LG, Valentine
« Letzte Änderung: 03. April 2017, 14:46:19 Nachmittag von Valentine »
Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. (Mark Twain)

Offline ech

  • Mitglied
  • Beiträge: 137
Gelungene Kurzkrimis mit einem jüdischen Privatdetektiv und seinen mysteriösen Fällen

Jakob Rubinstein ist ein nicht wirklich erfolgreicher Privatdetektiv mit jüdischen Wurzeln, der sich in Wien immer so gerade über Wasser hält. Bei seinen mysteriösen Fällen kann er sich aber auf die tatkräftige Unterstützung seiner Schwester Rachel und seines besten Freundes Nicolas Gazetti verlassen. Auch seine Sekretärin Lisa und ihr Kater Dr. Watson sind ihm immer wieder eine große Hilfe. Die hat er auch bitter nötig, denn sein großer Gegenspieler ist niemand Geringerer als der Innenminister Rohrschach.

Für dieses Buch hat Andreas Gruber fünf schon vor längerer Zeit erschienene und inzwischen vergriffene Kurzgeschichten noch einmal überarbeitet und eine zusätzliche sechste Geschichte, die für mich zugleich das Highlight des Buches ist, hinzugefügt. Die Geschichten sind grundsätzlich in sich abgeschlossen, werden aber über Querverweise, insbesondere auf Minister Rohrschach, der irgendwie immer seine Hände im Spiel zu haben scheint, durchaus miteinander verknüpft und ergeben so zum Schluß ein gelungenes und überzeugendes Gesamtbild.

Neben der Spannung spielt auch der Humor eine große Rolle in den Geschichten, insbesondere aus dem Zusammenspiel von Jakob und seinem Freund Nicolas entsteht immer wieder eine Menge Situationskomik, auch der lockere Schreibstil macht hier eine Menge Spaß. Dennoch überzeugen die Geschichten in erster Linie durch ihre Krimihandlung, sie sind geschickt aufgebaut und werden durchgehend überzeugend aufgelöst.

Ideal für den kleinen Krimihunger zwischendurch.

 4ratten
"Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert" Erasmus von Rottersdam (1469-1536)

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung