Autor Thema: Linda Howard/Linda Winstead Jones/Beverly Barton - Die Raintree-Saga  (Gelesen 34 mal)

Offline Kiba

  • Mitglied
  • Beiträge: 3384
Raintree-Saga



Teil 1:
Linda Howard

Inferno – Aus dem Feuer geboren


Dante Raintree ist Besitzer eines gewinnträchtigen Spielcasinos in Reno. Eines Tages weist ihn sein Sicherheitschef auf eine verdächtige Frau hin, die immer wieder das Casino besucht und kleinere Summen gewinnt. Da sie vermutlich eine Betrügerin ist, will Dante sie sich vorknöpfen. Als die beiden aufeinandertreffen, steht die erotische Anziehungskraft quasi greifbar zwischen ihnen. Und nicht nur das, denn beide sind mit übersinnlichen Fähigkeiten ausgestattet, die sie tunlichst vor den Menschen verbergen…

Ach, die Geschichte ist recht mickrig. Howard kann allerdings unterhaltsam schreiben und holt noch einiges aus der Sache heraus.

Teil 2:
Linda Winstead Jones

Haunted – Dem Mond versprochen


Dantes Bruder Gideon arbeitet bei der Kripo. Dabei ist er sehr erfolgreiche, weil er nämlich mit den Geistern der Mordopfer sprechen kann. Seine neue Partnerin Hope kommt recht bald dahinter, dass Gideon offenbar mit einigen Superkräften ausgestattet ist. Da sie allerdings ein Gemüt wie ein Felsbrocken zu haben scheint, nimmt sie Gideons sämtliche Supertalente gelassen zur Kenntnis. Außer seiner Masche, ihr durch einfaches Handauflegen Orgasmen zu verpassen…

Immer wenn Tabby, die Bösewichtin der Geschichte, ins Spiel kommt, sackt das Niveau um einige Grade ab. Maßlos überzeichnet, zu penetrant dumm. Ach ja.

Teil 3:
Beverly Barton

Sanctuary – Der Liebe geweiht


Mercy ist Dantes und Gideons Schwester. Eine schutzbedürftige kleine Schwester mit einer sechsjährigen Tochter. Natürlich ist Mercy „eine Raintree“ und damit mit tollen paranormalen Kräften ausgestattet. Aber Tochter Eve ist noch viel toller, talentierter, begabter usw. usf.

Judah Ansara taucht auf, der Boss der Ansaras, der große böse Gegenspieler. Er ist natürlich „ein Ansara“ und somit mit megatollen Superkräften ausgestattet. Usw., ihr habt es schon verstanden. Das nützt der Leserin aber nichts, man bekommt auf jeder Seite MEHRMALS den Hinweis, dass dieser und jener ein(e) Ansara bzw. Raintree ist, womit natürlich nicht nur SUPERkräfte, sondern auch Verpflichtungen einhergehen. Eine davon ist es, die gegnerische Familie zu hassen.

Nach 28 Seiten dieses dritten Teils habe ich aufgegeben. Da ich weder eine Raintree noch eine Ansara bin, fehlen mir die übernatürlich großen Durchhaltetalente, um so viel gequirlte K… auf weiteren 100 Seiten auszuhalten.


Abgebrochen auf Seite 284 von 380  :flop:

Titel angepasst. LG, Valentine
« Letzte Änderung: 21. März 2017, 10:56:30 Vormittag von Valentine »
:lesen: R. Galbraith - Die Ernte des Bösen

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung