Autor Thema: Isabelle Broom - Olivensommer  (Gelesen 193 mal)

Offline Pelikanchen

  • Mitglied
  • Beiträge: 574


Isabelle Broom hat mit "Olivensommer" ein tolles erstes Buch geschrieben, das mir trotz einiger Längen sehr gut gefallen hat.


Es geht um Holly, die in England lebt, einen Freund hat und unerwartet ein Haus in Griechenland erbt, von einer Tante, von der sie nicht mal was wusste.
Bis zu diesem Zeitpunkt ist Holly ein Mensch, der sich selbst verloren hat und immer nur versucht, so zu sein, wie sie andere gerne hätten.
Sie fliegt also nach Griechenland um dort das Haus zu verkaufen und auf Zakynthos, einer traumhaften Insel findet sie aber ein Paradies.
Nach und nach erfahren wir, warum Holly so geworden ist und man lernt sie immer besser kennen. Mit ihrer alkoholabhängigen Mutter hatte sie keine schöne Kindheit und es wundert mich nicht, warum sie zu dieser unscheinbaren jungen Frau geworden ist.
Nebenbei erwähnt, wird die kleine Insel so toll beschrieben und Isabelle entführt uns an so viele schöne Orte, das man eigentlich selbst gerne dort wäre.
Dann wohnt im Nachbarhaus auch noch ein netter Irre, der ihr die ganze Insel zeigt. Bald knistert es natürlich zwischen den beiden, auch wenn Holly solche Gefühle einfach nicht wahr haben möchte.


Warum wusste sie nichts von der Schwester ihrer Mutter, was ist damals passiert. Holly hat viele Fragen und kommt dem Familiengeheimnis immer näher. Macht sie bald die gleichen Fehler wie ihre Mutter? Ich kann wirklich sagen, das ich an vielen Stellen mit Holly mitgezittert habe und einige Handlungen nicht nachvollziehen konnte. Am Ende entschuldigen sich fallen gelassene Kartoffeln für Dinge die ich eher nachvollziehen kann und sind nicht Sauer, das sie so schnell abserviert wurden. Da möchte ich nicht zu viel veraten ................. und das ganze liegt wohl im Sinne des Betrachters.


Auf Seite 429 steht ein Satz, der da nicht stehen sollte........................Du hattest nicht mal eine Mutter, ...................denn das stimmt ja nicht.


Mir hat das Buch sehr gut gefallen und es hat mich auch ein bisschen zum nachdenken bewegt, denn auch ich habe nicht wirklich verziehen. Alkoholmissbrauch ist eine Krankheit und diese kranken Menschen verstehen es gut, andere zu verletzten. Sie machen so viel falsch, aber sind eigentlich in ihrere eigenen Traurigkeit gefangen.


Ich vergebe 4 verdiente Sternchen und gratuliere Isabelle Broom zu ihrem gelungenen Debüt, das mich auch zum Nachdenken gebracht hat.


Das Cover fühlt sich auch ganz toll an, mit den kleinen Rillen, ich mag so was!

 4ratten

Online Valentine

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 17510
Dann wohnt im Nachbarhaus auch noch ein netter Irre, der ihr die ganze Insel zeigt.

Ein Irrer oder ein Ire? Oder ein irrer Ire? ;)
I think there's just one kind of folks. Folks.
Harper Lee, To Kill a Mockingbird

Offline Pelikanchen

  • Mitglied
  • Beiträge: 574
Nur ein Ire, lach Grinz ............................... aber sind wir nicht alle ein bisschen Balla Balla  :zwinker:

Offline zauberblume

  • Mitglied
  • Beiträge: 105
In ihrem Debütroman "Olivensommer" entführt uns die Autorin Isabelle Broom auf die Trauminsel Zakynthos im Mittelmeer.

Wir dürfen die Protagonistin Holly auf der Suche nach ihren Wurzeln begleiten und erleben dabei so manche Überraschung.  Holly ist ein zurückhaltender Mensch. Und seit dem Tod ihrer Mutter lebt sie für ihre Arbeit und ihren Freund und dem versucht sie alles recht zu machen. Dabei bleiben eigentlich Hollys Wünsche und Träume auf der Strecke. Doch als sie eines Tages einen Brief aus Griechenland bekommt und erfährt, das sie ihre Mutter eine Schwester hatte, erwacht Holly zum Leben. Mutig begibt sie sich auf die Reise nach Zakynthos, um endlich die Wege ihrer Familie zu erforschen. Und dabei erlebt sie so einige Abenteuer. Holly wundert sich, dass ihre Mutter nie von ihrer Schwester erzählt hat. Außerdem findet Holly im Haus ihrer Tante eine alte Karte. Mit Aidan, ihrem Nachbarn auf der Insel beginnt sie die Karte abzuarbeiten. Sie erfährt viel Neues über ihre Mutter und beginnt nun vieles zu verstehen.

Eine äußerst gelungener Debütroman. Man fühlt sich auf dieser Insel sofort wohl. Die Beschreibungen der Autorin sind fantastisch. Man merkt einfach beim Lesen, dass sie Zakynthos kennt. Ich habe mir einige Bilder angesehen und bin der den Grotten und den Stränden total begeistert. Außerdem habe ich diesen ganz besonderen Inselduft in der Nase. In dem kleinen Dorf und in dem Haus fühlt man sich sofort heimisch. Irgendwie scheint die Zeit still zu stehen. Auch habe ich Holly, die übrigens eine total symphatische Protagonistin ist, wirklich mit großer Begeisterung verfolgt. Wie mutig sie auf einmal geworden ist. Außerdem ist Aidan ja ein liebenswerter Nachbar, der sich auch rührend gekümmert hat. Mich haben ihre Inselausflüge total begeistert. Wer will hier eigentlich noch weg? Aber dann ist da die andere Holly, die in London lebt. Ich sehe ihren Stand mit den tollen Kleider vor mir. Endlich hat sie sich ja auch diesen Traum erfüllt.
Doch wo ist das wahre Holly glücklicher? In London oder auf Zakynthos. Und für wen schlägt ihr Herz?

Ein absoluter Gute-Laune-Wohlfühlroman, der mich regelrecht be- und verzaubert hat. Ein absolutes Traumbuch und Lesehighlight. Was wünscht man sich mehr von einem Roman, als vollständig in die Geschichte einzutauchen. Das zauberhafte Cover ist für mich auch ein echter Hingucker und vermittelt schon ein Inselfeeling. Selbstverständlich vergebe ich gerne 5 Sterne und freue mich schon auf den nächsten Roman der Autorin.

Offline Sagota

  • Mitglied
  • Beiträge: 613
  • Bücher Durchreisende...


"Olivensommer" von Isabelle Broom erschien (in Übersetzung vom Englischen in Deutsche von Uta Rupprecht) als TB, broschiert im Diana-Verlag (Verlagsgruppe Randomhouse), 2017.

Schon das dekorativ gestaltete Cover deutet darauf hin, wo der Roman verortet sein könnte: Hier ist es Griechenland, genauer gesagt, die Ionische Insel Zakynthos, auf der der Leser auf den Spuren Hollys weilt und die zauberhaft beschrieben wurde:

"Seit dem Tod ihrer Mutter ist Holly Expertin darin, Menschen auf Abstand zu halten. Doch als sie einen unerwarteten Brief ihrer Tante aus Zakynthos erhält, beginnen die Mauern zu bröckeln. Holly reist auf die griechische Insel und versucht, den Spuren ihrer Familie zu folgen - einer Familie, von deren Existenz sie zuvor nichts wusste. Warum hat ihre Mutter nie von ihrer Schwester erzählt? Und was hat es mit der handgezeichneten Karte auf sich, die Holly und ihr Nachbar Aidan in einem alten Haus finden?"
(Quelle: Buchrückentext)

Meine Meinung:

Holly, Ende zwanzig und mit Rupert, einem ehrgeizigen Banker liiert, sucht für sich den richtigen Lebensweg, als sie unerwartet der Brief ihrer Tante Sandra aus Griechenland erreicht. Sandra, von deren Existenz sie nichts wusste, vererbt Holly ein Haus auf der Insel Zakynthos. Holly reist nach Griechenland, um sich das Haus anzusehen und befindet sich damit bereits auf den Spuren zu ihrer eigenen Geschichte bzw. der ihrer Familie:
Als Kind litt Holly unter dem Alkoholmissbrauch ihrer Mutter, die auch an den Folgen ihres Alkoholismus starb. Wut- und Schamgefühle bestimmen seither ihr Leben mit. Der Brief und die Erbschaft werfen nun Fragen auf: Weshalb hatten sich die beiden Schwestern so zerstritten? Wer ist der leibliche Vater von Holly?

Nach ihrer Ankunft lernt sie den Nachbarn Aidan kennen, der als Tierarzt seit einigen Jahren auf der Insel wohnt. Er bietet ihr an, sie an die Stellen der Insel zu führen, die Holly auf der Karte im Haus der Tante gefunden hat: So folgen beide den Spuren von Jenny und Sandra, als es nach holprigem Beginn der Bekanntschaft anfängt zu knistern....

Es handelt sich um einen Entwicklungs- und Frauenroman, der teils in London und teils in Griechenland, Zakynthos verortet ist: Die Autorin hat es sehr gut verstanden, sowohl Holly als auch ihre aufkeimende Liebe zur Insel in all ihrer inneren Zerrissenheit darzustellen: In London leidet sie unter Schlaflosigkeit, während sie auf der Insel wunderbar schläft; in ihrem Leben in London gibt es einen Job, der sie im Grunde nicht auslastet und einige wenige Freunde. Vor allem aber gibt es einen Freund, Rupert, mit dem sie sich vielleicht eine Zukunft vorstellen könnte - aber ist es der für sie richtige Weg?

Ihr wird klar, dass sie nur auf Zakynthos die Rätsel um ihre Familie lösen kann und hat Unterstützung durch Aidan, der als einziger unter die Schuppen blicken kann, die sie sich hat wachsen lassen - ebenso wie die Schildkröten, die im Meer vor der Insel zu finden sind, pellt sich auch Holly nach und nach aus ihrem Ei und versucht, instinktiv das Richtige zu tun, um ihrem Leben Sinn zu geben und es selbstbestimmt zu führen: Sie tritt die Reise zu sich selbst an und stellt sich ihren Problemen...

Isabelle Broom hat einen flüssig zu lesenden Schreibstil und es ist ihr gelungen, eine Geschichte über Familiengeheimnisse, die eine junge Frau zu lösen hat, auf einer wunderschönen griechischen Insel darzustellen, deren Beschreibungen mich schon fasziniert haben und mich literarisch auf die Inseln zurückzuführen, die ich selbst kenne (Kos, Leros, Korfu z.B.) - Ihr Schreibstil ist authentisch und die Hauptprotagonisten sind realistisch dargestellt; lediglich mit Hollys emotionalen Wirrungen hatte ich nicht so viel anfangen können. Sehr viel hingegen mit ihrer Kreativität und ihrer Entwicklung, die sehr positiv ist - und bei der es gegen Ende des Romans romantisch, ehrlich und auch tragisch zugeht...

Themen dieses Débutromans, den ich im Genre Frauen- und Entwicklungsromane, auch Liebesromane ansiedeln würde, sind vielfältig vorhanden und werden recht schlüssig behandelt; so z.B. Schuldgefühle, Verzeihen, Liebe, Verrat, Familiengeheimnisse, Selbstakzeptanz und die Übernahme von Selbstverantwortung.

Fazit:

"Olivensommer" empfehle ich gerne weiter; besonders LeserInnen, die Frauen- und Liebesromane in Zusammenhang mit Familiengeheimnissen mögen und ein Faible für das wunderschöne Hellas mitbringen - egal ob es die Ionischen Insel, den Dodekanes, den Peleponnes oder sonst eine griechische Region ist: Ich würde es auf jeden Fall mitnehmen als sehr geeigneten Roman für den Urlaub - oder einem literarisch schönen und durchaus lesenswerten Ausflug nach Hellas! Ich vergebe 4 Sterne.

 4ratten
« Letzte Änderung: 12. April 2017, 14:09:19 Nachmittag von Sagota »
"Bücher sind meine Leuchttürme" (Dorothy E. Stevenson)

Offline Tiara

  • Mitglied
  • Beiträge: 176
Inhaltsangabe:
Der Tod von Hollys Mutter hat sie ziemlich aus der Bahn geworfen und seitdem läßt sie auch niemanden mehr so richtig an sich heran. Sie hat zwar seit einem Jahr einen Freund, der sie über alles liebt, Holly mag ihn zwar auch sehr gerne, doch hört sie nicht auf ihr Herz und handelt nur danach, wie Rupert sich ihre Beziehung vorstellt. Daher ist sie umso erstaunter, als sie einen Brief von ihrer verstorbenen Tante aus Zakynthos erhält, indem diese ihr ihr Haus vermacht. Doch Holly wußte überhaupt nicht, dass ihre Mutter eine Schwester hatte.
Neugierig geworden, reist sie nach Griechenland und versucht das Geheimnis ihrer Familie zu ergründen. Beim aufräumen des Hauses findet sie eine handgezeichnete Landkarte, auf der ihre Mutter und ihre Schwester Sandra Orte gekennzeichnet und diese mit lustigen Bemerkungen versehen haben. Zusammen mit ihrerm Nachbarn Aidan erkundet sie diese Orte, denn Aidan hat Sandra gekannt und sich sehr gut mit ihr verstanden.
Bei ihren Recherchen erfährt sie, dass ihre Mutter Jenny etwas schlimmes getan hat, was die beiden Schwestern unwiderbringlich getrennt hat.

Meine Meinung:

Was für eine wundervolle Geschichte, ich hätte ewig weiterlesen können. Ich habe richtig tolle Stunden in Griechenland verbracht und habe die Ausflüge mit Aidan und Holly so genossen. Die Autorin hat einen sehr schönen bildhaften und flüssigen Schreibstil, man merkt, dass sie selbst schon auf Zakynthos war und kann so das Land, die netten Einwohner und den griechischen Flair dem Leser so richtig Nahe bringen.
Es war sehr berührend und spannend zu lesen, wie sie das Geheimnis um ihre Familie immer mehr ergründet. Holly hatte zum Schluß mit ihrer Mutter auch kein gutes Verhältnis mehr, aber mit der Zeit sieht sie sie in einem anderen Licht und wenn es ihr teilweise auch schwer fällt, kann sie ihr doch irgendwann verzeihen.
Holly fühlt sich von Anfang an auf Zakynthos zu Hause und verliert schön langsam ihre Angst und ihre Selbstzweifel. Doch ist da immer noch Rupert und sie entwickelt auch Gefühle für Aidan. Man kann ihren inneren Kampf richtig gut nachvollziehen.
Aber Griechenland und ihre neuen Bekanntschaften schaffen es, Holly auf den richtigen Weg zu führen. Mir ging es beim Lesen genauso und ich habe mich auch sofort heimisch gefühlt.
Olivensommer ist der Debütroman von Isabelle Broom und nachdem dieser mich schon so begeistern konnte, bin ich natürlich auf weitere Werke von ihr gespannt und halte schon sehnsuchtsvoll Ausschau danach.
Ein wunderschönes Cover, eine rundum stimmige Geschichte, was will man mehr?

5ratten

LG Karin

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung